download PDF

Pressemitteilung
Nürnberger Steuergespräche e.V. vergibt Förderpreise für Dissertationen

September 2003

Anlässlich des DATEV-Kongresses 2003 wurden erneut vier wissenschaftliche Arbeiten mit dem bundesweit ausgeschriebenen Förderpreis der Nürnberger Steuergespräche e.V. ausgezeichnet. Weiteres in Kürze.

Der Zweck der Nürnberger Steuergespräche e.V. besteht darin, den wissenschaftlichen Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis auf den Gebieten des Steuerrechts, der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre sowie des Prüfungswesens zu fördern. Darüber hinaus werden Förderpreise für den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben.

Der bundesweit ausgeschriebene Förderpreis der Nürnberger Steuergespräche e.V. wurde anlässlich des Familienrechtstags der Steuerberaterkammer Nürnberg am 14. Oktober 2003 zum vierten Mal vergeben. Manfred Dehler, Vorsitzender der Nürnberger Steuergespräche und Präsident der Steuerberaterkammern Nürnberg, der Vorstandsvorsitzende der DATEV eG, Herr Dieter Kempf, sowie Prof. Dr. Wolfram Scheffler vom Lehrstuhl für Steuerlehre der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg übergaben die Preisgelder in Höhe von jeweils 1.500 € an Herrn Dr. Christian Dorenkamp (Universität zu Köln), Dr. Christoph Götz (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Dr. Leonid Korezkij (Universität Leipzig) sowie Dr. Mathias Rogall (Universität Mannheim).

Herr Dr. Christian Dorenkamp untersucht in seiner Dissertation "Nachgelagerte Besteuerung von Einkommen - Besteuerungsaufschub für investierte Reinvermögensmehrungen" welcher Einkommensbegriff dem Steuerrecht zugrunde liegen sollte. Er entwickelt Vorschläge, wie das Einkommensteuerrecht zu modifizieren ist, damit es zu einer gleichmäßigeren Verteilung der Steuerlasten führt, ohne dass das Steuerrecht völlig neu gestaltet werden müsste.

Herr Dr. Christoph Götz entwickelt in seiner Dissertation "Customer-focused E-Learning im Geschäftsfeld private Vermögensberatung von Steuerberatungsunternehmen" ein sog. Hypermediasystem. Anhand des Anwendungsbereichs Finanzwirtschaftliche und steuerliche Effekte von Finanzinnovationen als ein Teil aus dem Geschäftsfeld "private Vermögensberatung" zeigt er neue Möglichkeiten des EDV-Einsatzes für die steuerberatenden Berufe auf.

Herr Dr. Leonid Korezkij analysiert die Doppelbelastung gewerblicher Einkünfte mit Gewerbe- und Einkommensteuer sowie die Auswirkungen der Steuerermäßigung nach § 35 EStG, die diese Doppelbelastung in pauschalierter Form vermeiden möchte. Nach der steuerrechtlichen Analyse quantifiziert Herr Dr. Korezkij die Auswirkungen der Steuerermäßigung nach § 35 EStG und zeigt anhand von zahlreichen Beispielen Gestaltungsalternativen auf, wie diese Steuerermäßigung steuerplanerisch am besten genutzt werden kann.

Herr Dr. Matthias Rogall arbeitet den steuerlichen Einfluss bei nationalen und grenzüberschreitenden Übertragungen von Anteilen an Kapitalgesellschaften, Übertragung durch Verkauf oder im Rahmen von Reorganisationen heraus. Ausgehend von den Grenzpreisen der Vertragspartner prüft er für verschiedene Übertragungsstrategien (share deal, asset deal, Unternehmenskaufmodelle) sowie für unterschiedliche Finanzierungsformen (Beteiligungsfinanzierung, Aktienrückkäufe, Fremdfinanzierung) die steuerliche Gestaltungsoptionen.

Durch den Förderpreis der Nürnberger Steuergespräche e.V. sollen wissenschaftliche Arbeiten (Habilitationen, Dissertationen) angeregt werden, die Aspekte der Steuerberatung und Informationsverarbeitung miteinander verknüpfen. Hierzu gehören beispielsweise Arbeiten zur Steuergestaltungsberatung, zur betriebswirtschaftlichen Beratung durch die steuerberatenden Berufe, zu berufspolitischen Problemen, zum Rechnungswesen oder Controlling, zu Softwarelösungen für steuerberatende Berufe, zu betriebswirtschaftlichen und EDV-technischen Aspekten des Kanzleimanagements oder zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken durch die steuerberatenden Berufe, die Finanzverwaltung und die Finanzgerichtsbarkeit. Die Habilitation bzw. Dissertation soll einen Anwendungsbezug aufweisen.

Der Preis beträgt 1.500 €. Sofern die Habilitation oder Dissertation noch nicht veröffentlicht ist, erfolgt zusätzlich eine Aufnahme in die Schriftenreihe "Steuerberatung und Informationsverarbeitung" (hrsg. von den Nürnberger Steuergesprächen e.V., vertrieben von der DATEV eG). Ein Druckkostenzuschuss ist nicht zu leisten.

Der Preis wird von der DATEV eG zur Verfügung gestellt. In jedem Kalenderjahr werden bis zu vier Arbeiten ausgezeichnet. Über die Preisvergabe entscheidet ein wissenschaftlicher Beirat, in dem Prof. Dr. Amberg, Prof. Dr. Bodendorf, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Mertens, Prof. Dr. Peemöller, Prof. Dr. Reiß und Prof. Dr. Scheffler (alle Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) vertreten sind.